Badenstedter Straße

gasthaus_zieseniss_1900 (1).jpg
gasthaus_heerhorst_1907.jpg

Badenstedter Str. 196

Haus 01 Badenstedt.jpg
bonewald_gruenaustr1-1872-1962.jpg

alter Bauernhof ( heute Tatoo )

Budenstedt_01_edited.jpg
Budenstedt_Scan02_edited.jpg
Budenstedt_Scan05_edited.jpg
empelder1-g.jpeg

Anhand der Geschäfte und den Berufen der Mietparteien in den Häusern entlang dieser Straße lassen sich über die letzten 100 Jahre Tendenzen in der Entwicklung Badenstedts vom fast noch dörflichen Charakter bis hin zum einverleibten Stadtteil Hannovers ablesen.

Die heutige Hauptstraße im Stadtteil Badenstedt verband ehemals als Landstraße nach Richtung Osten das Dorf Badenstedt mit dem in der Gründerzeit vor 1900 aufstrebenden Industriestandort Linden. Bereits am 02.06.1895 erreichte die Stromleitung der neuen Überlandstraßenbahn Badenstedt. Deren Linienführung, weiter über Empelde, Gehrden und Barsinghausen, machte die Badenstedter Straße zwansgläufig zur Hauptdurchgangsstraße in Badenstedt.

Genau darauf abgestimmt, begann zwischen 1880 und 1895 entlang der Badenstedter Straße die Projektierung neuer städtischer Wohnhäuser. Es war eine Zeit des Aufbruchs, die zuvor mit der Entwicklung den Salinen Egestorffshall und Neuhall in Badenstedt begonnen hatte. Die neuen Gebäude entstanden als rote Backsteinbauten der sogenannten Hannoverschen Schule, die das Hannover der Gründerzeit prägten, bevor die Putzfassaden des Jugendstils aufkamen, wie sie auch in Badenstedt z.B. in der Plantagenstraße zu sehen sind.

Die Projektierung der Neubauten an der verkehrsgünstig gelegenen Badenstedter Straße entsprach der ansteigenden Nachfrage nach Wohnraum in der Randlage der nur 1 bis 2 km entfernten Industriestandorte Körtingsdorf und Linden. In dem nahen Bereich zur Saline Egestorffshall hin waren zuvor nördlich an der Salzhemmendorfer Str. kleinere Werkswohnhäuser gebaut worden und südlich an der Salinenstraße und beidseitig an der Zieseniß- und Grünaustraße entstanden im gleichen Zeitraum 1½- geschossige rote Backsteinhäuser mit 3-4 Wohnungen sowie eine Grundschule, die später den Namen des ersten Dorfschullehrers Diesterweg bekam.

Nachdem 2. Weltkrieg entstand aus der Not auf der Badenstedter Strasse eine Einkaufszone der besonderen Art.

Aus Badenstedt abgeleitet nannte man diesen Bereich "Budenstedt".

 

 

Die Bilder erklären warum.

Mehr historische Informationen über die Badenstedter Str. und deren wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungsstruktur  findet man auf der Internetseite.

.Badenstedt von A-Z, Geschichte Badenstedt, Die badenstedter Straße (holzfragen.de)

Wer wissen mehr wissen will über Straßennamen in Badenstedt und deren Bedeutung, findet dies auf der Internetseite  Hannover-Badenstedt.de von Nils Reglitz. 

Hier ein Link dorthin. STRAßEN A bis Z – hannover-badenstedt.de

 

An der Stelle, ein Dank an Nils Reglitz für die Unterstützung.

Zum Schluss, ein Sprung in die Gegenwart der Badenstedter Str.