Güterbahnhof Körtingsdorf

mit freundlicher Genehmigung aus "Holzfragen.de"

Hier am Denkmal (Blick stadteinwärts) endete

mit einem Aufstellgleis ab 1895 vor dem

Gasthaus Haller ( heute "Eiche" die Straßen-

bahn. In der Badenstedter Straße fuhr sie bis in

die 1960-er Jahre eingleisig. Die Umfahrung an

der Ausweiche ermöglichte dort das Umstellen

des Motorwagens. Als Überlandstraßenbahn

führte die Strecke später eingleisig über

Gehrden bis nach Barsinghausen weiter.

Im Bild unten, an gleicher Stelle um 1930

(Blick stadtauswärts) erkennt man in Bildmitte den ersten Kiosk am Denkmal. (Ausschnitte aus Postkarten der Sammlung Plantage)

                                                                        Neben den Gleisanschlüssen der Saline, die im Norden parallel zu                                                                                        Fösse verliefen, durchquerte ab 1899  der westliche Güterverkehr der Straßenbahn                                                 der Straßenbahn den Stadtteil Badenstedt.

                                                                        Sogenannte Bockmaschinen brachten

                                                                        jeweils max. 6 Güterwagen zum Straßen-

                                                                        bahnhof "Körtingsdorf"heute Badenstedter

                                                                        Carré am Soltekampe" , von wo aus

                                                                        die Wagen weiter verteilt wurden.

                                                                        Die Kohle ging dort bis in die 1930er Jahre

                                                                        in die Badenstedter Salinen "Egestoffhall "

                                                                        und "Neuhall." Der anfangs meist ländliche

                                                                        und später auch industrielle Güterverkehr entwickelte sich im                                                                                                Überlandnetz der Straßenbahn in alle Himmelsrichtungen. Im Westen           verschaffte sich die Straßenbahn (neben der Deisterbahn) mit einen Gleisanschluß am Barsinghäuser Kohlenbergwerk den Zugang zur Kohle. Zum Einsatz kamen speziellen 

Waggons (10 t Bügelwagen). Hautabnehmer waren neben Straßenbahnkraft-

werke die Badenstedter Salinen

Auf der  Außenstrecke gab es -neben anderen- die Kampagne der Zuckerfabrik

in Gehrden zu organisieren. Im Nachtverkehr (in der Innenstadt bis 10km/h mit

max. 3 Wagen vorgeschriebenen) wurde meist der Güterbahnhof Braunstraße/Glocksee mit Gemüse und die Molkerei mit Milch versorgt.

Investiert wurde auch in den Ausflugsverkehr zum Benther- und Gehrdener Berg. ( Karte Calenberger Land). 

In Umland eroberte sich die Straßenbahn zeitgemäß den örtlichen Güterverkehr. Ab 1930 überwog dann mehr der Personenverkehr. Für beide kam nach 1950 das dicke Ende, denn niemand glaubte mehr an eine Zukunft für den Nahverkehr. Das Streckennetz wurde abgewirtschaftet bis es abbruchreif war. 

ch4.jpeg
Stadtbahn-Bahnhof_edited.jpg
alte Bahn mit Denkam.jpg
stab_bock.jpeg
gasthaus_zieseniss_1900 (1).jpg